Wildbienen

friedliche Bestäuber mit bedrohtem Lebensraum

Weltweit leben ca. 20000 Bienenarten. Davon gibt es in Deutschland:

- eine Honigbienenart (Apis mellifera) mit mehreren Unterarten
- 41 Hummelarten (gehören zu den Wildbienen), 7 davon stark verbreitet und
- ca. 560 Wildbienenarten.

Honigbienen werden von uns Menschen wirtschaftlich genutzt und als Haustier gehalten. Sie leben mit einer Königin in einem Staat mit strukturierter Arbeitsteilung (z.B. Stock-, Sammler- und Wächterbienen).
Der produzierte Honigvorrat dient ihnen als Nahrung im Winter.

Wildbienen_Honigbiene.jpg

Honigbiene

Wildbienen_Bienenstaat.jpg

Bienenstaat

Wildbienen sind, wie der Name sagt, wild lebende Bienen. Es handelt sich nicht um verwilderte Honigbienen, die in Höhlen, Felsnischen oder hohlen Bäumen leben.

Wildbienen sind Wildtiere in freier Natur und leben bis auf wenige Ausnahmen

z.B. Hummeln allein. Man nennt sie auch Solitärbienen. Sie führen also ein Singleleben.
Sie sind neben vielen anderen Insekten fleißige Bestäuber aller Obstbäume und vieler anderer Pflanzen im Garten. Wildbienen zeigen keinerlei Aggressionen und stechen nicht. Im Gegensatz zu Wespen interessieren sich Wildbienen überhaupt nicht für unsere Nahrungsmittel. Sie ernähren sich ausschließlich von Pflanzennektar.

Wildbienen_Gehoernte_Mauerbiene.jpg

Gehörnte Mauerbiene

Wildbienen_Erdhummel.jpg

Erdhummel

Lebensweise

Die meisten Arten leben allein, als Solitärbienen.

Einige Arten bilden ein kleines Volk mit einer Königin, z.B. Hummeln.

Manche leben in einer Art Kommune oder WG und kümmern sich um den Nachwuchs gemeinsam z.B. Furchenbienen.

Kuckucksbienen nutzen die fertigen Nester anderer Bienen und legen ihre eigenen Eier auf den Vorrat während das Weibchen unterwegs ist.

Wildbienen_Lebensweise_Gehoernte Mauerbi

Gehörnte Mauerbiene  allein lebend

Wildbienen_Lebensweise_Furchenbiene.jpg

Furchenbiene  in Gemeinschaft

Wildbienen_Lebensweise_Erdhummel.jpg

Erdhummel  kleines Volk

Wildbienen_Lebensweise_Trauerbiene.jpg

Trauerbiene  Kuckucksbiene

Bestäubung

 

Die Gehörnte Mauerbiene und die Rote Mauerbiene sind neben Honigbienen, Hummeln und Sandbienen äußerst effektive Bestäuber im Frühling. Wildbienen sind oft stärker behaart als Honigbienen. So bleibt mehr Pollen an ihnen haften. 

Die Behaarung ist ein guter Kälteschutz. Hummel fliegen z.B. schon ab 2 Grad, Mauerbienen ab 8 Grad. Da sitzen Honigbienen noch mit Mütze und Schal im warmen Bienenstock.
Mauerbienen sammeln große Mengen Pollen am Bauch und bestäuben so die Blütennarbe perfekt.

 

Wildbienen_4.jpg

Pollen an Bauchbürste

Wildbienen.jpg

Rote Mauerbiene an Johannisbeere

Wildbienen_2.jpg

Gehörnte Mauerbiene an Mirabelle

Wildbienen_3.jpg

Graue Sandbiene an Aronia